Mobilität bald gratis?

Als wir davon hörten, taten wir dies erstmal als Fantasie ab. Doch wenn man tiefer recherchiert, ist dieser Trend gar nicht völlig absurd. Geschäftsmodelle ändern aktuell. Ausgangslage ist, dass viele Angebote übermässig verfügbar sind. So differenziert man sich z.B. dadurch, dass man dem Kunden die Anreise offeriert. Das macht das Glarnerland neuerdings genauso wie das EmmenCenter solche Aktionen seit über 10 Jahren durchführt. Auch Arbeitgeber zahlen Angestellten immer mehr an Mobilität (öfter ans Auto, zunehmend aber auch für flächeneffiziente Verkehrsmittel). In Zukunft wäre doch denkbar, dass ein Arbeitgeber mit einem privaten Shuttledienst kooperiert. Dieser bringt am Morgen seine Angestellten zum Büro (als Benefit für den Arbeitnehmenden und damit zu Lasten der Firma. Die Talentsuche wird diesbezüglich ja immer kreativer). Oder: Ein Shopping- und Freizeitzentrum beschafft 20 autonome Shuttles. Diese holen Kunden zuhause ab und bringen sie ins Center und wieder zurück. Der Transport ist für den Kunden gratis, der Dienstleister lebt von den Ausgaben des abgeholten Kunden im Center. Tja, wenn dann die vietnamesische Ferienanlage mit ihren günstigen Produktionsbedingungen vor Ort solche Angebote für Ferien lanciert, könnte die Mobilität ins absurde wachsen. Fazit: Die Zukunft hält spannende Herausforderungen bereit. Nun aber erstmal: Schöne Skiferien!

Zurück

Trafiko