Angebote anreichern

Eine neue Herausforderung für Platzhirsch FlixBus: BlaBlaBus hat Anbieter OuiBus von der französischen Staatsbahn übernommen und mit seinem Mitfahrdienst BlaBlaCar kombiniert. Idee ist gemäss dem Interview in der Süddeutschen Zeitung folgende: Der Kunde fährt gebündelt mit dem BlaBlaBus von München nach Hamburg und dann individuell im Mitfahrer-Auto des Angebots BlaBlaCar weiter nach Lübeck. Beide Angebote werden dabei auf einer gemeinsamen Mobilitätsplattform verzahnt. FlixBus mit seinen inzwischen über 1000 Bussen in Europa plant mit FlixCar inzwischen Ähnliches, lanciert darüber hinaus aber auch erste Abos: So heisst es neu Interflix statt Interrail, wenn man quer durch Europa fahren will. Mit „FlixBus mieten“ wird zudem mit der wohl immergleichen Plattform auch ins Themenfeld Carverkehr vorgestossen (endlich Cars mit wenigen Klicks transparent mieten), nachdem FlixTrain in Deutschland (4 Linien) und Frankreich (5 Linien ab 2021) auch bereits ergänzt wurde. Während der Fahrt kann man zudem seit neustem im Flixtainment Spiele, Serien, E-Books oder Hörbücher konsumieren. Interessant, wie diese Firmen Schwung in einen Markt bringen, welcher lange Zeit eher von Bahnen und Fluggesellschaften dominiert wurde.

Zurück

Trafiko