Pionierprojekt in Kriens: Breites Sharing-Angebot auch im Stockwerkeigentum

Umfassende Mobilitätskonzepte im Stockwerkeigentum werden bisher kaum realisiert, im Gegensatz zum Mietwohnungsbau. Im Bereich des Stockwerkeigentums dominiert die Vorstellung, dass Wohnungen ohne zwei eigene Parkplätze schon gar nicht verkauft werden können. Von Sharing weit und breit keine Spur. Anders in der Stadt Kriens: Einen neuen, bisher schweizweit einzigartigen Weg, beschreiten die Initianten der geplanten Wohnüberbauung Weinhalde. Zum ersten Mal durften wir für eine Bauherrschaft, welche Wohnungen im Stockwerkeigentum realisiert, Überlegungen für ein innovatives Mobilitätsangebot anstellen. Die Aufgabe: Pro Wohnung sollen dem Eigentümer maximal 1.5 Parkplätze (inkl. Besucher und Carharing) zur Verfügung stehen und ein umfassendes Mobilitätsangebot soll die Mobilitätsbedürfnisse abdecken und sicherstellen. Den zukünftigen Bewohnern sollen genügend Alternativen bereit stehen, sodass ein Zweitwagen nicht notwendig ist. Wenn Fahrten mit dem Auto erfolgen, dann generell möglichst emissionsarm. Der Lösungsansatz: In der Weinhalde soll dereinst ein breites Sharing-Angebot mit einem E-Auto, E-Bike, E-Cargobike und E-Roller bereitstehen. Diese Angebote sind an einem sogenannten Mobilitätspoint zentral verfügbar und über eine einzige App einfach und unkompliziert buch- und reservierbar. Zudem soll eine zentrale Paketbox Mehrfach-Zustellungen verhindern. Mit einem E-Bike-Corner und Ladestationen für E-Autos soll ausserdem die E-Mobilität über das Sharing hinaus gefördert werden. Die Kosten für die Mobilitätsangebote sollen als Bestandteil in der Stockwerkeigentümergesellschaft verankert werden, um längerfristig den Betrieb sicherzustellen. Wir freuen uns, wenn dieses Mobilitätsangebot in der Weinhalde Realität wird und weitere Eigentümer*innen sich ein Vorbild nehmen.

Mobilität Überbauung Weinhalde, ergänzende Überlegungen zum Verkehrskonzept, 1. April 2020

Zurück

Trafiko