Mobilitätskongress 2019

5. Oktober 2018Kommunikation/Technik/Wirtschaft

Fehlt der Durchblick über den aktuellen Wandel im Mobilitätsmarkt? Dann dürften die konkreten Themen am Mobilitätskongress vom 30. Januar 2019 interessieren: Der Kanton Luzern lädt wiederum 300 Vertreter der Wirtschaft, der Verwaltung und der Politik zum www.mobilitaetskongress.ch in die pulsierende Viscosistadt in Luzern Nord (Gratis-Anmeldung hier, Plätze berücksichtigt nach Eingang). Trafiko durfte den Anlass für den Kanton designen. Spannend dürfte der österreichische Beitrag von Upstream Mobility werden: Die Wiener Linien und die örtlichen Stadtwerke haben ein dynamisches Tochterunternehmen gegründet, welches ausserhalb der Stammorganisation den Aufbau digitaler Infrastrukturen vorantreibt. Dieses spricht inzwischen nicht nur von neuen Angeboten hin zum Ziel „Mobility as a Service (MaaS)“, sondern betreibt solche in Österreich. Am Kongress werden sie nicht nur vorgestellt, sondern die Idee dahinter erklärt.

360 Grad Verkehrscheck

28. September 2018Kommunikation/Technik

Unsere kommunikativen Hilfsmittel werden dauernd besser. Im folgenden 1′-Film kannst du mit der Maus (Klick gedrückt halten) den Blickwinkel im Film selber wählen, dabei zuerst eine Strasse heute und anschliessend bei sinnvoller Mobilität auskundschaften. Der Film zeigt gut, dass wir unsere Strassen vermehrt als Lebensraum weiterentwickeln sollten. Daher: Es ist Zeit für #MOBILWANDEL

Trafiko gewinnt Neuunternehmerpreis

20. September 2018Nebenbei

«Betty Bossi der Verkehrsplanung» titelte die Luzerner Zeitung, was kurz zusammengefasst sehr gut passt. So gilt es doch aktuell auch in der Mobilitätsplanung, neue Gerichte mit bestehenden und neuen Zutaten zeitgemäss zuzubereiten. Trafiko durfte vor 300 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik im Rahmen einer spannenden Preisverleihung den 25. Zentralschweizer Neuunternehmerpreis entgegennehmen (Impressionen resp. Bilderbogen). Wir freuen uns über diese Anerkennung, gratulieren aber auch den restlichen Nominierten zu ihren bereits erfolgreichen Neuunternehmen.

Autos im Abo

14. September 2018Technik/Wirtschaft

Neue Geschäftsmodelle erreichen auch den Autoverkehr. Das Schweizer Alpiq-Lab lanciert ein Abomodell für ein Elektroauto unter Juicar. Als Vorbild dienen Netflix oder Spotify mit ihren monatlich abgerechneten Flat-Services. Das E-Mobil-Abo ist ein umfassendes Mobilitätspaket: Geliefert wird ein BMW i3, die Ladestation, eine Tankkarte für die öffentliche Ladeinfrastruktur sowie eine Strom-Flatrate für 12’000 Kilometer pro Jahr zu Kosten des Standard-Abos von 699 Fr./Monat (monatlich kündbar). Es geht aber auch günstiger und konventioneller, wie Cluno in Deutschland zeigt.

Solche Angebote werden zurzeit mit illustren Namen zahlreich lanciert: «Access by BMW», «Porsche Passport», «Book by Cadillac» oder «Audi Select». Bei «Mercedes Me Flexperience» sollen Autoliebhaber pro Jahr zwölf verschiedene Modelle aus vier verschiedenen Segmenten mieten können.

Sommerfest

10. September 2018Allgemein

Knapp 2 Jahre sind wir nun mit Trafiko unterwegs. Trotz angesagten Gewitter durften wir zahlreiche Freunde und Auftraggeber in der privaten Badeanlage Gerbe in Kastanienbaum begrüssen. Während es mit zunehmendem Abend draussen immer mehr stürmte, wurden im Unterstand die Gespräche gemütlicher. Fazit: Schön, habt ihr uns besucht. Und wie am Abend erwähnt: Wir arbeiten sehr gerne für euch!

UriTicket im Erlebniskino

7. September 2018Kommunikation/Technik

Das neue UriTicket erlaubt die freie Fahrt mit dem Bus, der Bahn, dem Schiff und ausgewählten Seilbahnen im Kanton Uri. Lanciert wird das Ticket an diesem Wochenende an der grossen Urner Wirtschafts- und Erlebnismesse UR18. In einem Kino erleben die Besucherinnen und Besucher, wie einfach der Kanton Uri in der Freizeit mit dem öV zu entdecken ist. Im Auftrag von PostAuto und weiteren beteiligten Transportunternehmen durfte Trafiko diesen Film konzipieren und die Produktionsleitung übernehmen. Für die Umsetzung haben wir unsere Partner von Fadeout ins Boot geholt.

Im „Matteo“ ist die Mobilität inklusive

31. August 2018Kommunikation/Technik/Wirtschaft/Zukunft

 

Auf dem Areal „Matteo“ in Luzern Süd (Kriens) mit rund 146 Wohnungen und 5100m2 Gewerbefläche ist die Mobilität inklusive. Die Credit Suisse als Eigentümerin stellt nicht nur Wohnungen bereit, sondern auch ein zeitgemässes Mobilitätsangebot. Dadurch ist wohnen ohne Auto attraktiv: Passend zur Wohnung ist für diese Mieter ein umfassendes Mobilitätspaket mit Gutschriften für Bike- und Carsharing, öV, Veloservice, usw. im Mietzins inbegriffen. Es stehen alternativ aber auch Mobilitätspakete mit fixen und dynamischen Parkplätzen in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Diese beinhalten auch weitere Mobilitätsangebote, wie auch Zentralplus berichtet.

Diese Mobilitätspakete durfte Trafiko im Auftrag von Credit Suisse und der Totalunternehmerin Implenia entwicklen. Aber warum dieser Aufwand? Im Süden von Luzern entsteht zur Zeit ein neuer Stadtteil. Damit der Verkehr auch in Zukunft fliesst, müssen sich die Investoren an strengen Vorgaben bezüglich des motorisierten Individualverkehrs und der Parkierung halten. Die Eigentümerin betrachtet dies nicht als Einschränkung sondern als Chance für ein zeitgemässes Modell. Dank den attraktiven Mobilitätsangeboten zieht der „Matteo“ vor allem Personen ohne eigenes Auto an. Dadurch ist die Parkierungsanlage ausreichend. Nicht zuletzt hilft dieser Ansatz mit, die zugewiesen Fahrtenkontingente einzuhalten.

Neu: Mobilitätsbudgets in Belgien

24. August 2018Technik/Wirtschaft

Dank einem neuen Gesetz erhalten Mitarbeitende in Belgien, die seit drei Jahren einen Dienstwagen haben, stattdessen ein jährliches Mobilitätsbudget. Die Verfügbarkeit von kostenlosen Parkplätzen für Mitarbeitende und Steuervergünstigungen für Firmenwagen hat in Brüssel und anderen Städten des Landes den Verkehr auf hohem Niveau stagnieren lassen. Der neue Anreiz entspricht dabei den Kosten des Firmenfahrzeugs des Mitarbeitenden und kann für die Zahlung eines öV-Abonnements, von Taxikosten, eines Fahrrads, von geteilten Autodiensten (Ridesharing) oder zur Nutzung von Firmenbussen verwendet werden. Es kann sogar für Wohnkosten eingelöst werden, wenn der Arbeitnehmende näher an seinen Arbeitsplatz zügelt und in der Folge sein Firmenfahrzeug verzichtet. Ein verbleibender Restbetrag wird in bar ausbezahlt – abzüglich der Sozialversicherung. Dies garantiert ein sorgfältiger Umgang, da fortan jeder für sich selber optimiert, dabei wohl kaum einseitig in unnütze Mobilität investiert. Das finden wir eine gelungene Massnahme!

Trafiko übernimmt Gebietsmanagement

18. August 2018Allgemein

Christoph Zurflüh übernimmt im Auftrag von LuzernPlus das Mandat des Gebietsmanagers LuzernNord. In dieser Funktion wird er die Entwicklung dieses neuen Subzentrums von Luzern unter den beteiligten Partnern wie Kanton, Gemeinde, Stadt, Verkehrsverbund oder Investoren koordinieren. Trafiko freut sich über das Vertrauen, diese interdisziplinäre Aufgabe übernehmen zu dürfen. Medienmitteilung

Schlüssel „Finanzierung“

17. August 2018Kommunikation/Wirtschaft

Vielfach findet man Erklärungen nicht unmittelbar dort, wo die Frage auftaucht oder ein Thema eigentlich hingehört. Auf die Lösung kommt man oft, wenn man die Finanzierung studiert. Die nachfolgende, anschauliche Erklärung zeigt beispielsweise, wieso ein Kanton vor allem beim Regionalverkehr mitbestimmen kann, während der Fernverkehr ein Eigenleben zu haben scheint.

Trafiko