Multimodale Mobilität anpacken

14. Februar 2020Technik/Zukunft

Mit dem Kunden im Zentrum will Zürich in Zukunft die Mobilität vernetzen. Eine Mobilitätsleitstelle optimiert das Gesamtsystem. Angeschlossen sind smarte Infrastrukturen, über eine Mobilitätsplattform auch vernetzte Mobilitätsangebote. Kompliziert? Das folgende Video erklärt die Absicht einfach.

Erklären

7. Februar 2020Kommunikation

Die Herausforderung der Verkehrswende für einmal im Comic-Stil erklärt (PDF, 10.5 MB). Aber auch die Autobranche erklärt sich mit einem Porträt über die individuelle Mobilität in der Schweiz sehr ansprechend (Website, Mein AUTOgramm). Eine gewisse Einigkeit ist zu erkennen: Die Antriebstechnik muss ändern. Zudem muss künftig für individuelle und kollektive Anforderungen die Mobilität reorganisiert werden. Da wird einiges gleichbleiben, neues Potenzial aber genutzt, wenn es uns weiterbringt.

Clever Kombinieren

31. Januar 2020Kommunikation/Technik

Die SBB rückte mit einer Kampagne Services abseits der Schiene in den Fokus und will sich so als umfassenden Mobilitätsdienstleister positionieren. Spots zeigen, wie wichtig die rasche Reise von Tür zu Tür in gewissen Situationen sein kann (hier als Zugabe noch der zweite Spot der Kampagne). Nun hoffen wir auf eine genauso schnelle Entwicklung von umfassenden Mobilitätsplattformen, wie die Akteure im Spot von A nach B reisen.

Job bei Trafiko

24. Januar 2020Job

Genug vom Studium? Willst du nun aktiv den aktuell dynamischen Mobilitätsmarkt mitzugestalten. Über deinen Karrierestart als Mobilitätsplaner*in bei Trafiko würden wir uns freuen. Du erhältst einen vielseitigen Einblick, lernst Schlüsselpersonen kennen und kannst deine Ideen einbringen. Wir freuen uns auf deine Mithilfe. Stellenausschreibung im PDF resp. Link zu unseren offenen Stellen.

Neu investieren

17. Januar 2020Wirtschaft

Gute Ideen, neue Produkte und effizientere Verkehrsmittel sind das eine, das Vertrauen der Gesellschaft daran etwas anderes. Immerhin ist festzustellen, wie Finanzströme langsam verschoben werden. Hier beispielsweise ein neues (zugegebenermassen futuristisches) Fondsprodukt, welches auf neue Mobilitätsdienstleistungen setzt:

Dass der Change läuft, kommt in diesem Medienbericht über VW mehr als zum Ausdruck. Konzernchef Herbert Diess lanciert vor Führungskräften für 2020 ein Aufholprogramm, denn der Sturm ginge nun erst richtig los. Die Zukunft für VW liege im Umbau zu einem digitalen Tech-Konzern – und offenbar nur da. Es gibt aber auch Hinweise, dass gewisse Themen gedrosselt werden sollen: Das VW-Engagement für MOIA soll zeitlich gestreckt werden bis die Voraussetzungen für die Profitabilität besser sind.

McKinsey Analyse

10. Januar 2020Wirtschaft/Zukunft

Die in 65 Ländern vertretenen Unternehmens- und Strategieberater McKinsey mit 28.000 Angestellten scannen auch den Mobilitätsmarkt. Eine deren Analyse zeigt, dass nahtlose Mobilität sauberer, komfortabler und effizienter sein könnte als der Status Quo. Das Szenario 3 „Nahtlose urbane Mobilität“ zeigt das grosse Potenzial, das Auto weiterzuentwickeln, um mehr kollektiven Verkehr auf der Strasse anzubieten. Es könnte bis zu 30 Prozent mehr Verkehr (Verfügbarkeit) und um 10 Prozent verkürzte Reisezeit (Effizienz) auf gleicher Infrastruktur ermöglicht werden. Dieses mit dem öV vernetze Shuttle könnte 25 bis 35 Prozent weniger pro Fahrt kosten (Erschwinglichkeit), die Anzahl der Punkt-zu-Punkt-Fahrten dabei um 50 Prozent erhöhen (Komfort). Das tönt in der Theorie doch schon mal gut …

PS: Auch zu Mikromobilität gibt es Analysen. McKinsey sieht für München ein Potenzial von bis zu 15% aller Fahrten. Ein Grossteil soll Ersatz vom Auto sein. Der öV soll gestärkt werden, da für die erste und letzte Meile ein neues Verkehrsmittel zur Verfügung steht.

Welcome 2020

3. Januar 2020Wirtschaft

„Die 2010er Jahre schufen die Grundlage, die 20er Jahre werden den Wandel bringen“ meint Don Dahlmann, welcher als Journalist seit über 10 Jahren über die Mobilitätsbranche schreibt. Neue Thematiken stehen an: „Nach Jahren der fast ungebremsten Investitionen erwarten die Anleger auch, dass endlich mit neuen  Mobilitätsdienstleistungen Geld verdient wird“. Da werden einige Anbieter erwachen, andere den Kundenwunsch genau treffen. Überdies sind wir gespannt, wie der Staat mit seinen Randbedingungen und Förderungen die technologische Revolution mitprägt. Dieser wichtige Player wird bei Marktdiskussionen oft vergessen. Wo wäre beispielsweise der öffentliche Verkehr, wenn der Staat im Fall des öffentlichen Personenverkehrs auf der Schiene nicht 49% der Kosten (beim öffentlichen Strassenverkehr 51% der Kosten) übernehmen würde …

Auf ins neue Jahrzehnt!

27. Dezember 2019Nebenbei

Ein neues Jahrzehnt steht vor der Tür. Veränderungen werden wieder Bewegung bringen. Das ist jedoch keineswegs eine Eigenheit unserer Zeit. Das Video zeigt, wie Fahrgäste bereits 1988 teils mit anstehenden Veränderungen haderten, welche heute nicht mehr wegzudenken sind. Und nur wer etwas wagt, wird gewinnen. Die Zürcher*innen haben definitiv mit ihrer S-Bahn einen grossen Gewinn gemacht. Hier ein Rückblick zur Einweihung der S-Bahn und zur Geschichte des Baus. Nun aber fertig Nostalgie – auf an die anstehenden Herausforderungen unserer Zeit!

Trafikguide – Live

13. Dezember 2019Technik

Trafiko hat mit Unterstützung von EnergieSchweiz, dem Zürcher Verkehrsverbund ZVV und swisscleantech ein digitales Tool entwickelt. Dieses kategorisiert über 200 neue und bestehende Mobilitätsangebote und schafft so einen Überblick im aktuellen „Mobilitätsdschungel“. Mit Hilfe der Nutzer*innen soll es künftig laufend ausgebaut und aktualisiert werden. Trafiko und seine Partner suchen das Potenzial neuer Mobilitätsdienstleistungen, um das Verkehrssystem künftig noch effizienter zu machen. Dazu braucht es Transparenz, welcher der Überblick über die vielen Mobilitätsdienstleistungen leisten wird. Probieren Sie das Tool aus: www.trafik.guide

Trafiko